Fohlenjahrgang 2015

Benji

 

Cannelle

Calvaro und Naymen

 

Hätte uns jemand ein halbes Jahr zuvor gesagt, dass wir im Herbst 2 Fohlen kaufen werden, hätten wir diesen Jemand vermutlich für verrückt erklärt ;) Wir würden ja den gesamten Stall umbauen müssen… und abgesehen davon war die Koppelumzäunung für unsere beiden Rentner Pferde gut genug aber für Fohlen…???

 

Als dann im Juli 2015 das erste Foto von Calvaro auf Freibergerfohlensuchen erschien hatten wir uns verliebt (Liebe auf den ersten Blick) :) Von da an wurde jeder Feierabend im Stall mit Umbauen verbracht ;) Im August fuhren wir zur Fohlenschau in die Schweiz, wo doch eigentlich sowieso klar war, dass es kein anderes Fohlen werden konnte… Aber man kauft ein Pferd nicht ungesehen über’s Internet – da waren wir uns alle einig!

 

Als dann Naymens Bilder auf der Website erschienen, hatte er nur noch wenige Tage Zeit… und uns vielen 100 gute Gründe ein warum wir noch ein zweites Fohlen kaufen sollten… so kamen auch wir zu unserem ungesehenen Internetkauf (was uns ja nie passieren würde… ;))

 

Das Gefühl als die Jungs bei uns eingezogen sind war unbeschreiblich. Sie haben sich sofort in unsere Herzen geschmust. Es macht uns jeden Tag glücklich den Beiden beim Spielen zusehen zu können und ihre unglaubliche Lebensfreude zu erleben. Calvaro und Naymen waren schon am ersten Abend die dicksten Freunde. Inzwischen haben sie bereits mehrere Hufschmied-Termine mit Bravour gemeistert und sind super lieb im Umgang. Wir sind überglücklich die beiden Buben zu unserer Familie zu zählen J

 

Durch die tolle Zoll- und Transportorganisation, die komplett für uns übernommen wurde, hatten wir keinerlei Schwierigkeiten und die Zwerge kamen gesund und munter bei uns auf dem Hof an.

 

PS: Wer Lust hat kann gerne auf YouTube vorbei schauen, dort werden immer wieder aktuelle Videos von den Beiden zu finden sein

(https://www.youtube.com/channel/UCS-DtGgbR0foXSJIDRY6JhA )

 

Carlino

 

Hallo Frau Lampert.

 

im Namen meiner Kundin Monika sende ich Ihnen ein paar Bilder von "Carlino", einem Freiberger-Jährling von 2015. Vielleicht können Sie die Bilder auf Ihrer Homepage unter "Wie geht es eigentlich..." veröffentlichen?

 

Monika ist rundum zufrieden mit Carlino. Sie sagt, das es die beste Entscheidung ist, die sie je getroffen hat. Auch bei unserem Shooting war ich ganz begeistert von ihm. Er war sehr neugierig und aufgeweckt, hat aber alles super mitgemacht, trotz, dass er das erste Mal alleine auf einer neuen Weide stand und die Herde nicht sehen konnte.

 

Vielen Dank und viele Grüße, Julia Bauer

 

Dakota

 

Dakota war im Februar 1 Jahr alt.

 

Sie ist eine kleine Diva und möchte selbst entscheiden, was heute getan wird. Am liebsten entscheidet sie sich für putzen und schmusen!

 

Sie kann schon tolle Kunststücke die jeden zum lachen bringen. Sie öffnet und schließt Reißverschlüsse und kein Reißverschluss ist vor ihr sicher!

 

Dakota ist ein kleiner Riese und mittlerweile 1,50m groß.

Ihre frechen Augen und Ihre liebe Art verzaubern jeden!!!

Sie wird mir noch sehr viel Spaß machen!!

 

Dania

 

 

 

Danube

 

Tja was soll ich sagen?! Eigentlich wollte ich kein Pferd. Doch dann stieß ich auf eure Seite und hatte einige schlaflose Nächte da ich jeden Tag reinschaute, ob Danube endlich verkauft wurde.

 

Leider wurden meine Stoßgebete nicht erhört und so entschied ich mich das Schicksal selbst in die Hand zu nehmen.

Die komplette Abwicklung war ein Traum, ich habe selten so viel Unterstützung erfahren.

 

Leider entschied ich mich jedoch anfangs für den falschen Aufzuchtstall und die Chemie zwischen der Stallbesitzerin und Danube stimmte nicht. Sie riet mir sogar Danube lieber zum Schlachter zu bringen, da er ihrer Auffassung nach hochaggressiv wäre.

Völlig aufgelöst und verzweifelt rief ich Conny von KoMeT e.V. an, die zuvor auch die komplette Kaufabwicklung übernahm, da Danube aus der französisch sprachigen Schweiz kommt und ich nicht mit dem Züchter kommunizieren konnte.

 

Conny gab mir von Anfang an das Gefühl gut aufgehoben zu sein - so auch in dieser Situation. Einige Minuten nach unserem Telefonat hatte ich schon diverse emails/Kontakte von Leuten die mir helfen konnten.

In Rekordzeit war ein neuer Stall gefunden und auch der Transport dorthin organisiert.

 

Aus dem angeblich aggressiven Fohlen wurde innerhalb kürzester Zeit ein Fohlen das am liebsten zum Kuscheln mit auf's Sofa kommen würde. Er lässt sogar das Futter links liegen wenn er dafür gekrault wird.

Nur wenn seine erste Liebe auf der Nachbarkoppel auftaucht (eine rassige schwarzhaarige mit langen Beinen) bin ich abgeschrieben!

 

Es ist einfach eine Freude ihm beim Aufwachsen zuzusehen.

Da ich zwar mein Leben lang reite, aber noch nie ein junges Pferd ausbildete, ist der regelmäßige Austausch mit den anderen Käufern eine echte Hilfe.

 

Hut ab vor dem was ihr leistet, dank euch konnten soooo viele Seelchen in ein Leben starten.

 

Und ohne euch hätten Danube und ich nicht zueinander gefunden.

Vielen lieben Dank für alles und macht weiter so!

 

Eclair & Phinix

Tja wo fangen wir an!  Was soll ich sagen, für die zwei hat es sehr wohl einen Unterschied gemacht ob oder ob nicht…. Sich wer bemüht hat sie zu retten!

 

Wir sind eine schon immer Pferdenärrische Familie aus dem Schwabenländle (Augsburg in Bayern. 2007 kauften wir uns einen kleinen Bauernhof  (endlich unser Eigen) und mittlerweile haben wir auf unserer Ranch 3 Hunde 5 Katzen und 5 Pferde.

 

Mein mittlerweile 19 Jähriger Quarter/Warmblut Mix  Wallach ist auf Grund schwerer Arthrose gepaart mit Hufrolle schweren Herzens zum Rentner verurteilt. Das war der Grund warum ich überhaupt anfing mit dem Gedanken „Nachwuchs“ zu spielen.

 

Aber da waren ja noch die Sorgen um das liebe Geld L Mein Mann und ich frisch verheiratet, das ganze Geld in die Renovierung unseres Hauses gesteckt  etc.

So hatte ich viel zum Grübeln.

 

Irgendwann war es dann leider so dass auch die mittlerweile 25-Jährige Quarter Stute meiner Schwester auf Grund von Arthrose im rechten Vorderwurzelgelenk immer öfter massiv stürzte und es war einfach an der Zeit beide in den Ruhestand zu schicken und nach Nachwuchs zu suchen.  Uns viel diese Entscheidung sehr schwer, beide haben wir als Jährlinge gekauft und selbst groß gezogen, eingeritten und eingefahren.  Zwei sehr innige Teams eben.

 

Gesagt getan. Da wir hauptsächlich Kutschfahrer und auch Wanderreiter sind sollten es auf jeden Fall Verlass-Pferde - sprich Freiberger werden. Wir wussten,  dass wir eigentlich erst mal anbauen müssten.  Unser kleiner Bauernhof hatte nur  4 Boxen,  und unsere Rentner haben doch ihren wohlverdienten Ruhestand bei uns.

 

Wir dachten nicht, das wir sooo schnell so tolle Fohlen finden….!  (Im Geheimen hatte der Stress mit Stallumbau etc. schon begonnen)

 

Natürlich passte es zu unserem restlichen Zoo, wenn es nicht irgendwelche Fohlen werden - sondern Fohlen mit Geschichte …!

 

Wir wurden übers Internet damals auf einen Freiberger bei Frankfurt aufmerksam.

Als wir einen Besichtigungstermin vereinbarten, schauten wir, ob evtl. nicht noch ein Fohlen auf der Strecke liegt. Waren ja ein paar Hundert Kilometer…!

 

So entdeckten wir Eclair du Clos-Rapon vom Tierschutzverein Komet und zugleich entstand der Kontakt zu Conny v. z. Mühlen. Sie teilte uns die Adresse der Pflegestelle mit auf der Sie Eclair untergebracht hatte. Wir fuhren am 01.Mai 2016 hin und waren hin und weg. Vor allem meine Schwester. Diese Bewegung , diese liebevollen-hübschen Augen. Damals war er sehr zurückhaltend und eher scheu und wir zweifelten auf Grund dessen noch ein kleines bisschen daran ob er wirklich das ist was wir suchten. Aber irgendwie ging er auf meine Schwester trotz seiner Scheu zu….

 

Am 30. Mai 2016 haben wir uns entschieden, er hat´s uns irgendwie angetan. Da die Pflegestelle bald ein Baby erwartete zog Eclair schon mal auf die Pflegestelle zu Andrea nach Aschaffenburg.

 

Wir teilten Conny mit, dass wir noch auf der Suche nach einem zweiten Friby sind.

 

Als mein Mann und ich Ende Mai eine Wohnmobiltour in den hohen Norden starteten, erhielten wir den Anruf, dass noch ein freigekauftes Metzgerfohlen in der Nähe von Hamburg steht. Da wir zu der Zeit bereits von Rügen Richtung Osnabrück unterwegs waren, führte unser nächster Rast am 05. Juni 2016 natürlich direkt zu Sandra und ihrem kleinen bunten Phinix nach Lütjensee. Irgendwie war es schon Schicksal das genau dies unsere Route war.  (750 km von daheim entfernt)

 

Ich merkte dass es sofort gefunkt hat, er ging direkt auf mich zu.

Ich musste erst mal ne Nacht drüber schlafen und wir fuhren unsere Route weiter mit dem Wohnmobil.

Ich fragte meinen Mann was er meint, er antwortete: Du hast dich doch schon entschieden, er kann es mir ansehen und er hatte Recht, mein Herz hatte ja gesagt, aber der Verstand……!

 

Geplagt von Gedanken wie: Dieser lange Transport - zuerst von der Schweiz hoch bis Hamburg und jetzt wieder von Hamburg runter bis nach Augsburg... das arme Ding.

 

Und dann waren da auch noch die Kosten für den  Pferdespediteur, die ich eigentlich gar nicht auf der Seite hatte. Und irgendwo so der Gedanke soll ich meinen Rentner jetzt wirklich abschreiben??

 

Ich entschied mich trotz allem für den kleinen Phinimi.

 

Es ging dann alles ganz schnell. Walter hatte zufällig eine Leerfahrt und konnte mir binnen der gleichen Woche in der ich zusagte Phini mit zur Andrea auf die Pflegestelle nehmen, das war dann Samstag der 25. Juni 2016.

 

Sandra und Walter erledigten den kompletten Transport und Phini fuhr mit ganz viel Abschiedstränen von Sandra ….schnief…. auf in ein neues Leben.

 

Somit konnten sich die beiden Freiberger Fohlen schon mal kennen lernen.

 

Natürlich wollten wir die beiden an diesem Tag gleich auf der Pflegestelle besuchen.

Andrea und Walter hatten ja bereits vor Ort alles allein gemeistert so dass schon Ruhe im Stall eingekehrt war und wir die beiden zum ersten Kennenlernen  auf die gemeinsame Koppel  führten. Andrea danke für diesen tollen Tag. Und das du uns diesen Moment ermöglicht hast.

 

Sie waren von Anfang an dicke Freunde und das ist auch jetzt noch so.

 

Mittlerweile sind die beiden am 19. August 2016 bei uns eingezogen – auch wenn der neue Stall noch nicht ganz fertig ist, gibt es trotzdem schon tolle Bilder...

 

Wir sind der Meinung es war die richtige Entscheidung, die beiden sind so tolle Pferde und wir sind sicher es werden nun viele schöne und dankbare Jahre folgen.

 

Ganz liebe Grüße aus Biberbach

Senden Euch Steffi & Nicole mit Eclair & Phini

 

Und ein großes dickes Dankeschön an Conny, Sandra, Andrea und Walter sowie alle die dabei geholfen haben. Ohne euch würde es die beiden Seelen nicht mehr geben.

 

Macht weiter so !

 

P.s. Sandra von Herzen nochmal DANKE  für das tolle Fotobuch welches du Phinimi mit auf die Reise gegeben hast …..schnief….!

 

Eiger

 

Es war eine Entscheidung, die ich unter keinen Umständen bereue…

Spontan konnte ich meinen Vater dazu überreden, Eiger ein zu Hause zu geben.

 

Spät Abends am 06.11.2015 war es dann soweit und ich durfte mein Fohlen aus dem Pferdehänger in sein neues Zuhause - ins Leben - führen. Um uns vor Kommentaren wie: "Wie könnt ihr euch nur ein so junges Pferd kaufen, ohne es vorher gesehen zu haben?" zu schützen, haben wir anfangs niemandem etwas von unserem Zwerg erzählt.

Als wir uns dann langsam sicher wurden, dass es eine absolut richtige Entscheidung war, trauten wir uns damit an die "Öffentlichkeit".

 

Und jetzt kann ich voller Stolz sagen, dass Eiger sowohl charakterlich, als auch vom Aussehen ein unglaublich tolles und liebenswertes Pferd ist.

 

Liebe Grüße

Vanessa

 

Engel

Eines seiner Vermittlungsfotos:

Und nachfolgend ein zauberhafter Bericht von Engels neuer Besitzerin:

Ein Engel für Bayern.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB

Eriko - heute Elias

 

Den 17.11.2015 werde ich garantiert niemals vergessen. An dem Tag marschierte Elias hier aus dem Hänger, in gestrecktem Galopp sofort mitten rein in mein Herz 😍

Ich war soo aufgeregt! Naja, man kauft ja auch nicht alle Tage ein Fohlen unbesehen übers Internet 😉 aber es hat sich so gelohnt und ich würde es jederzeit wieder tun! Elias ist ein richtiger Schatz, er ist sehr menschenbezogen und absolut lieb im Umgang. Er kommt immer sofort her wenn wir kommen und holt sich seine Streicheleinheiten und Leckerchen ab.

 

Inzwischen hat er meine äußerst skeptische Family komplett um die Hufe gewickelt. Mein Partner hat sich extra eine super Kamera gekauft, damit er seine Entwicklung in schönen Bildern festhalten kann.

Der kleine Mann hat seinen festen Platz in unserer Familie und niemals würden wir ihn wieder hergeben.

 

Ein ganz ganz dickes Danke möchte ich hier auch nochmal an das Team von Freibergerfohlensuche

sagen! Vom ersten Mailkontakt an habt Ihr alles wunderbar organisiert und Euch um alles gekümmert, das Unmögliche möglich gemacht.

Als der Spediteur mir am Telefon sagte, dass er eigentlich keinen Platz mehr auf dem Transporter hat, war ich erstmal fix und fertig, Elias hatte ja nicht mehr lange Zeit...

Aber Ihr habt dafür gesorgt dass es doch noch geklappt hat! Ich wünsche Euch und den nächsten Fohlen von Herzen, dass Ihr es wieder schafft sie alle ins Leben zu vermitteln!

 

Helene (Ur-Fribi), V: Helvetier

Helene lässt sich mit drei Worten rundherum beschreiben:

Lieb

Schusig

Ruhig

Ein wirkliches Traumstütchen, das ihren Menschen ganz nach Freiberger Art sehr viel Freude bereitet!

 

Heljo (Ur-Fribi, V: Helvetier) und Sammy (Sämi)

Liebe Karin,

 

hier jetzt auch mal aktuelle Fotos von Sammy und Heljo für eure "Wie geht’s eigentlich…" Seite.

 

Die beiden sind seit Anfang Juni Wallache (sind leider ständig durch den Zaun gegangen, das machen die anderen Einstaller auf Dauer nicht mit…), nötig gewesen wäre es sonst noch nicht!

 

Beide sind sehr menschenbezogen, kommen auf Zuruf und machen jeden Blödsinn mit. Ich wollte Heljo ja eigentlich nur als Spielkameraden für Sam haben und dann verkaufen, aber der Lütte ist mir auch schon sehr ans Herz gewachsen (Freunde wundern sich nicht darüber :-D).

Mal sehen, wie es weitergeht. Die beiden stehen im Offenstall mit unseren vier "Großen" zusammen, was bis auf kleinere Reibereien auch sehr gut klappt. Der Herdenchef nimmt sie unter seine Fittiche.

 

Auf jeden Fall ein Schritt, den ich bisher nicht bereut habe und wenn Du mal in der Nähe bist ,sag bloß Bescheid !!! 

 

Hieronimo und Espoir

 

Ich bin durch eine Freundin auf die Freibergersuchen-Seite gestoßen.

 

Da ich bereits glücklicher Pferdebesitzer von 2 wunderbaren russischen Pferden bin, kam für mich ein weiteres mit Sicherheit nicht in Betracht. Und schon gar kein Fohlen, damit habe ich überhaupt keine Erfahrung. Nun ja, so dachte ich.

 

Ich schaute mir die Internetseite intensiv durch und fand es einfach nur schrecklich, dass all diese wunderbaren Fohlen in die Schlachtung gehen sollten. Manche waren sehr lange auf der Seite, keiner hatte Interesse, insbesondere Hieronimo. Ja, ich habe in seine Augen geschaut und mich verliebt. Mir kullerten regelmäßig die Tränen herunter und mein Mann konnte es nicht mehr ertragen. Zeitgleich fuhr meine Freundin erneut in die Schweiz um 2 weitere Fohlen vor dem sicheren Tod zu retten und sagte mir, dass es eigentlich 3 wären, sie aber nur Platz für 2 hätte.

 

So kam dann alles ganz anders.

 

Ich rief Conny zur Mühlen an und konnte ihr überglücklich sagen, dass der kleine Hieronimo eine Heimat gefunden hat. Dann fuhr ich mit in die französische Schweiz und Espoir durfte im Leben bleiben. Ihm blieb der furchtbare Weg in die Tötung erspart. Mei, welch ein drolliger kleiner Mann.

 

Hieronimo, der ruhigere (3% Fremdblut), mutig, freundlich, liebenswert. Er kam von der Alp und konnte nichts. Anfänglich etwas schüchtern, wenn man ihn hinten anfassen wollte neigte er zum drohen. (Seine Mutter war die Leitstute). Mit Geduld, Ruhe und Konsequenz lernte er in kürzester Zeit Hufe geben, angebunden oder frei stehend, er läßt sich überall anfassen, auch am Schlauch. Er trägt Fliegenmaske, Regendecke, kennt Plane und macht jeden Spaß mit. Am meisten genießt er jedoch das kraulen, Kopf über die Schulter und einfach nur genießen.

 

Espoir, der frechere, wäre gerne ein Hund. Anfangs ist er ohne Strick von der Koppel in den Stall mit gelaufen, immer freundlich, dankbar für jede Aufmerksamkeit. Er möchte einfach nur beschmust und beschäftigt werden. Mein Hufschmied sagt immer, "der lernt mal lesen und schreiben".

 

Im Winter hatten beide leider einen Infekt, so dass ich sie 1 Woche mit Antibiotika spritzen mußte. Ja, selbst das war überhaupt kein Problem. Sie haben so viel Vertrauen aufgebaut, dass alles einfach nur in Ordnung ist.

 

Abschließend kann ich nur sagen, ein großes Abenteuer hat begonnen. Wir lieben die 2 Kleinen sehr und bereuen nicht, sie ungesehen über das Internet gekauft zu haben. Wir würden es immer wieder tun.

 

Ich möchte mich auch insbesondere bei Conny zur Mühlen bedanken, für die Geduld die sie mit mir hatte (wer überweist schon Geld an fremde Menschen?, wann klappt endlich der Transport, .....) und selbstverständlich an Karin Lampert und Karin Schwarz. Ohne diese wunderbaren Menschen wäre all dieses nicht möglich. Macht bitte weiter, es lohnt sich für beide Seiten, Tier und Mensch.

 

Hiro

 

Hallo!

 

Wir haben voriges Jahr den kleinen Hiro über eure tolle Organsiation gefunden. Ich möchte mich nur nochmals bedanken für die tolle Organisation. Wir sind überglücklich mit dem "kleinen" Jungen.

 

Wir wünschen euch in diesem Jahr viel Glück, Motivation und Energie. Ich kann nur sagen, dass Freiberger wahnsinnig tolle Pferde sind, denn Hiro zeigt jetzt mit seinen 1 1/2 Jahre extreme Klasse.

 

Herzlichen Dank, dass wir bei euch unser Pferd gefunden haben!

 

Schicke euch ein paar Fotos!

 

Herzliche Grüße aus Österreich,

 

Klara M.

 

Horlane - jetzt: Holly

Liebe Karin,

 

vor ziemlich genau einem Jahr, im Sommer 2015, bin ich durch puren Zufall auf Eure Internetseite gestossen. Eigentlich war ich auf der Suche nach etwas „Barockem“ und mindestens 3-jährig…Warum also jetzt ein kleines Freibergerlein und dann auch noch ungesehen aus dem Internet?

 

Holly, damals hieß sie noch Horlane, ist mir von Anfang an ins Auge gestochen. Ich weiß noch wie ich zu meinem Mann mit dem Laptop in der Hand gelaufen bin und sie ihm gezeigt habe und völlig fassunglos war, wie so ein Pferdchen - neben den vielen anderen tollen Kleinen - in dieser Liste landen kann. Ich habe Holly wochenlang beobachtet und jedes Mal, wenn ich die Internetseite geöffnet habe, gehofft, sie wäre jetzt doch endlich „reserviert“. Nein, nix da. Holly wollte wohl zu uns.

 

Einen Tag vor ihrem offiziellen Schlachttermin habe ich mitten in der Nacht noch mit Karin Lampert Kontakt aufgenommen und Holly reserviert. Karin hat mich super unterstützt und die Abwicklung mit dem Vertrag und die Transportorganisation hat wirklich absolut reibungslos funktioniert.

Etwa einen Monat später kam Holly dann als letzte des Transports aus der Schweiz mitten in der Nacht bei uns an. Sie war natürlich ziemlich aufgeregt, aber trotz allem super händelbar. Wie die nächsten Wochen dann auch gezeigt haben, hatte Holly bei ihrem Züchter eine gute Kinderstube und Erziehung genossen und war absolut vertrauensvoll und problemlos in wirklich jeder Beziehung. Sie wurde von unserer gemischten Herde aus Stuten und Wallachen, vom 2-jährigen bis zum 22-jährigen, sofort und problemlos aufgenommen. In meiner Ponydame hat sie in den ersten Monaten sogar eine Ersatzmama gefunden.

 

Mit den Züchtern bin ich bis heute in Kontakt, was mich sehr freut. So habe ich auch Fotos von der Geburt und der Mama bekommen und sie bekommen regelmäßig Updates von Holly. Holly hat sich inzwischen zu einer sehr selbstbewussten, extrem verschmusten jungen Dame mit tollen Gängen gemausert.

 

Ich freue mich jeden Tag darüber, wie sie wächst und sich mausert und uns mit ihrem Charme um den Finger wickelt.

 

Es ist einfach eine tolle Erfahrung, ein Pferdekind aufwachsen zu sehen und zu begleiten.

 

Liebe Grüße

Jill-Anic


 

Es stand fest, ich wollte mir meinen Traum vom eigenen Pferd erfüllen. Etwas älter und gut ausgebildet sollte es sein. Ich schaute mir mehrere Pferde an,es waren einige nette dabei doch keines bei dem ich sagen konnte "Das ist es".

 

Der Freiberger stand auch ganz oben auf meiner Liste denn ich wollte unbedingt etwas nervenstarkes und robustes. Durch Zufall stiess ich dann auf die Webseite von Freibergerfohlen suchen....Und da war sie dann die kleine Jill Anic...Mit ihren wunderschönen freundlichen Augen auf dem Vermittlungsfoto.

Ich schaute mir noch mehrere an,viele waren hübsch aber ich musste immer wieder zu diesem Bild zurück und das erste Mal hatte ich so ein Gefühl im Bauch.

 

Ich schrieb Karin Schwarz und nach einem netten langen Gespräch nahm ich Kontakt mit dem Züchter auf um ihm zu sagen, dass Jill Anic nach Deutschland ziehen wird. Ich habe keine Sekunde gezweifelt.

Die Abwicklung mit dem Züchter war reibungslos, eine sehr nette Familie.

 

Im November 2015 kam Jill Anic, die jetz Anic heisst, im neuen Zuhause an. Sie stieg aus dem Hänger...Ganz ruhig und mutig...sie war einfach wunderschön...Und ich die stolzeste Pferdebesitzerin auf der ganzen Welt.

 

Diese Entscheidung war die beste die ich treffen konnte und ich freue mich auf alles was wir noch miteinander erleben werden. Sie ist so ein freundliches gutmütiges Pferd, sie ist mein ganzer Stolz und niemals auf der Welt würde ich sie eintauschen.

...Dabei war sie ja so ganz das Gegenteil von dem was ich eigentlich wollte...

Statt älter und gut ausgebildet habe ich jetzt jung, unverbraucht und mein Herzenspferd 😍

 

Kiki

Kiki, kürzlich ein Jahr alt geworden, ist ein entspannter, freundlicher Hengst; neugierig und manchmal sitzt der Schalk im Nacken. Er hat sich gut eingelebt und wächst im Schutz der Herde in der Fohlenaufzucht auf.

 

Lorenzo

 

Am 09.10.2015 nahm das Schicksal seinen Lauf!!

Eigentlich suchte ich einen Reitverein für meine älteste Tochter, als das Internet mir die Seite "Freibergerfohlen suchen..." vorschlug.

Aus reiner Neugier schaute ich mir die Seite an, mein Vorstand setzte aus und mein Herz überschlug sich.

 

Eigentlich fand ich 2 Stuten sehr schön, fragte auch wegen denen nach. Doch dann verschlug es mich auf die Seite der Hengstfohlen und es war Liebe auf den ersten Blick: Da stand Er!!

 

Zierlich, irgendwie ängstlich, ein kleines scheues Milchnäschen!!!!!

 

Am 12.10.2015 war alles geregelt, das Milchnäschen Lorenzo, war gekauft. Von mir - ein Kindheitstraum!!!!

 

Das allerschönste daran ist, daraus dem scheuen Milchnäschen mit viel Liebe eine richtige Knutschkugel geworden ist und bis heute bereue ich diesen Entschluß keine einzige Sekunde.

 

Mein Ziel ist es sogar, Lorenzo als Therapiepferd ausbilden zu lassen, denn ich mache bei ihm immer wieder die Erfahrung, daß wenn Kinder mit Handicap da sind (Autisten z.B), er da steht und solch ein Gefühl an diese Kinder weitergibt, dass sogar der größte Angsthase unserer Autistenklasse seine Angst vergisst und Lorenzo nicht mehr aufhört zu streicheln (Ich arbeite als medizinische Schulbegleitung).

 

Lange Rede kurzer Sinn:

Ein Reitverein ist immer noch nicht gefunden, dafür ist unsere Familie um eine Knutschkugel reicher!!

Wie gesagt, ich bereue keine einzige Sekunde!!

Schlimm ist jedoch, daß ich vom Fribi Fieber infiziert wurde und Lorenzo zwar der erste aber bestimmt nicht der letzte Freiberger hier in unserer Familie ist!!! 😉

 

LG

Simone W.

 

Maruschka

Meine kleine Ruschel-Maus …

 

Ich habe mich Mitte Oktober 2015 auf der Homepage von „Freiberger Fohlen suchen“ in die kleine Maruschka mit dem putzigen Herz auf der Stirn verliebt. Nach einigen sehr netten Telefonaten und eMails mit Karin Schwarz und Karin Lampert habe ich ziemlich kurzfristig zugesagt, dass ich sie gern kaufen möchte. Eigentlich nicht meine Art bei so großen, bedeutenden Entscheidungen so superspontan zu sein, aber … immerhin eilte die Zeit. Dann begann die aufregende Zeit der Vorbereitung: Stallsuche, Fohlenbücher lesen, die ersten Sachen bestellen, gedankliche Auseinandersetzung mit der neuen Situation (zwei Pferde zu haben) … die Zeit verflog und so kam am 20. November abends die kleine Maruschka in dem großen Transporter von Walter (K&W Transporte) zu uns in den Norden gereist. Mein Mann war mittlerweile auch ganz aufgeregt und freute sich mit mir auf die Kleine.

 

Es war so aufregend als die große Klappe des Transporter aufging und wir sie dort sahen. Sie stieg brav zusammen mit einem anderen Hengstfohlen aus, das ebenfalls im Hamburger Raum eine Besitzerin gefunden hatte. Sie war natürlich noch sehr aufgeregt und wieherte viel und war natürlich auch gestresst von der langen Reise. Aber das legte sich sehr schnell und sie lebte sich gut in dem neuen Stall mit drei anderen Stuten ein.

 

In den ersten Monaten haben wir Aufhalftern, Putzen, leichte Führübungen und Hufe geben geübt, was sie schnell gelernt hat. Im Winter hatten wir ein wenig mit Erkältungen zu tun, die kamen und gingen und kamen wieder … es war aber nicht weiter schlimm, mit Hilfe des Tierarztes bekamen wir es immer gut in den Griff.

 

Maruschka (wir nennen sie mittlerweile Ruschel) ist so ein Goldschatz! Sie kommt uns entgegen getrabt und wiehert dabei. So niedlich! Auch ist sie sehr freundlich, trotz des jungen Alters schon sehr ausgeglichen, sie ist aber trotzdem sehr lebendig und witzig und einfach immer interessiert an allem. Ich bin gespannt, wie groß sie wird. Mittlerweile ist sie ein Jahr jung und hat ein Stockmaß von ca. 1,53 m. Ich möchte sie nie wieder missen, und mein Mann und ich sind sehr froh, dass Ruschel nun zu unserer kleinen Familie gehört.

 

Liebe Grüße

Silvia und Jan

Melodie

 

Melodie kam am 31.10.15 zu mir. Nach anfänglichen leichten Problemen (Sie meinte mein Chef zu sein), die ich in Ruhe und mit ganz viel Liebe gelöst habe, ist sie meine beste Freundin. Ich könnte mir keinen Tag mehr ohne sie vorstellen. Melodie ist vom Charakter sehr aufmerksam und neugierig. Wenn man ihr in Ruhe, ohne Hektik, alles zeigt, zeigt sie mir, wie sie mir vertraut.

 

Naron

 

 

 

Quendo MR

Liebes Freibergerpferde-/fohlensuchen Team!

 

Zunächst ein großes Dankeschön für die tolle Arbeit die ihr jedes Jahr mit der Vermittlung der Zwerge leistet – und natürlich auch dafür, dass ich über eure Seite mit Quendo das für mich perfekte Pferdchen gefunden habe.

 

Hier eine Geschichte zu bzw. von ihm:

 

„Am 17.Oktober 2015 machte ich mich ganz früh am Morgen zusammen mit Calim (auch Vermittlungsfohlen von 2015) auf eine lange Reise ins Ungewisse. Angekommen in Bayern, ließ man mich sofort auf eine große Koppel mit anderen Wallachen und Hengsten, die mich unbedingt kennen lernen wollten. Derweil wollte ich doch eigentlich nur nach meiner Mama suchen...

 

Nach einigen Monaten habe ich aber verstanden, dass diese Jungs wohl meine neuen Freunde sind und ich begann mich im neuen Zuhause so richtig wohl zu fühlen. Besonders Cloud, der Haflinger, und Freibergerfohlen Engel, mein Schweizer Kumpel, sind mir sehr ans Herz gewachsen.

 

Aber natürlich auch mein Frauchen. Mittlerweile vertraue ich ihr schon so weit, dass ich mit ihr ganz alleine meine Koppel verlasse, um mich im Hof von ihr schrubben zu lassen oder eine Runde im Dorf und auf den Feldern zu drehen. Am meisten Spaß macht es mir allerdings, meinen neu erlernten Trick – den spanischen Gruß – überall und immer zu zeigen, besonders, wenn ich Frauchen dabei einen Tritt in den Po verpassen kann.............“

 

Jessi und Quendo MR

 

Safrane

Salsa

 

Salsa kennt Kinder und Hunde und ist superlieb mit ihnen. Bisher kennt sie es geputzt und geführt zu werden. Auf dem Reitplatz kennt sie schon etwas Bodenarbeit mit bunten Schwimmnudeln, Plane und Gymnastikball. All das macht sie interessiert aber gelassen mit. Sie geht auch schon im Gelände spazieren.

 

Salsa lebt in einer gemischten Herde in Offenstallaltung. Sie hat Papiere, einen Equidenpaß, ist gechipt, regelmäßig entwurmt und beim Hufpfleger.

 

Ihr erstes Silvester hat sie mit typischer Freiberger Gelassenheit gemeistert.

 

Sam

Eigentlich habe ich mir heimlich schon lange alle einschlägigen Websites angeschaut, wo es erwachsene, gut ausgebildete Pferde zu kaufen gibt. Und es waren viele wunderbare Tiere dabei. Aber nie habe ich den Schritt gewagt. Zu viel Zweifel: Zeit, Verantwortung, die Emotion, wenn mal was passiert … Und irgendwie war auch nie meins dabei … Dann bin ich durch Wanderritte auf die Rasse der Freiberger aufmerksam geworden. Die aufgeschlossene Art, das nette Temperament, die schönen Gänge, nicht zu groß und nicht zu klein, gut regulierbar und trotzdem nicht die letzten beim wilden Galopp über die Wiese … Also habe ich verstärkt nach Freibergern geschaut und bin dann im Sommer 2015 auf die Fohlenrettungsseite gestoßen.

 

"Das geht natürlich nicht – ein Fohlen, dann auch noch ungesehen aus den Netz …Ich bin ja noch nicht sooo weit. Ein Pferd ausbilden, nein, das geht nicht …"

Aber ich habe auch meine Hunde alle von Hilfsorganisationen und bisher waren meine "Internetbestellungen" immer wunderbar. "Und was soll sein, wenn es gar nicht geht, kann man das gerettete Tierchen ja immer noch verkaufen …"

 

Was soll ich sagen, ich habe es gewagt. Mein Mann hat mir das o.k. gegeben und meine Tochter ist vor Glück fast geplatzt. Karin Lampert hat mir eine tolle Mail zurück geschrieben, der erste Schritt war getan. Danach hatte ich ein sehr ermutigendes Telefongespräch mit Walter (Transporteur), der mir vom Glück erzählte, was er jedesmal beim Entladen der Schlachtfohlen bei den neuen Besitzern spüren würde und dann fiel die Entscheidung ganz schnell für Sam (Star) kurz vor dem Schlachttermin. Er ist bei einer tollen Familie aufgewachsen, die sehr glücklich waren, ihn vermitteln zu können. Viel hat er von dort mitgebracht. Ich denke, gerade seine positive Einstellung uns Menschen gegenüber, verdanke ich auch dieser Familie.

 

Sam kam am 30.10.2015 zu uns. Ein wundervolles Tier: mutig, ehrlich, verschmust und verspielt. Immer wenn ich ihn sehe, bin ich ganz sicher, dass ich nen echten Sechser im Lotto habe. Was für ein Glück. Genau das Pferd, was ich – eigentlich muss ich sagen: wir – brauche. Er gibt uns Ruhe und wir wachsen jeden Tag, an dem wir uns sehen, ein Stück mehr zusammen.

Immer kommt er, wenn ich zu ihm gehe. Lässt sich dann voller Hingabe Putzen und Beschmusen und folgt uns mittlerweile auch schon ohne Halfter auf der großen Wiese.

Ich nehme mir die Zeit und besuche viele Kurse, bilde mich weiter und hoffe so, ihm alles zu geben, was er braucht. Bisher scheint es ihm zu gefallen …

 

Für mich war dieser Weg der einzig richtige. Ich kann ihn nur empfehlen. Die erste Zeit – auch wenn sie dann noch weit weg vom Reitpferd sind – ist so kostbar. Jeder Entwicklungschritt ist toll und wir dürfen dabei sein. Wir freuen uns auf alle neuen, nächsten Schritte.

 

Danke an das Team von freiberfohlensuchen.jimdo.com. Ihr macht das sooo toll und man hat das gute Gefühl in einer Gemeinschaft von Gleichgesinnten zu sein, die man jederzeit nach Rat fragen kann …

 

Auf den Bildern ist viel meine glückliche Tochter zu sehen. Aber ich finde, da sieht man am Besten, wie unglaublich nett der Süsse ist.

Jeanne

Sina

Die Sina wohnt bei uns am Haus im Offenstall mit einer alten Freibergerstute und einem Exgalopper.

Sie hat den geruhsamen Alltag der beiden gehörig durcheinendergewirbelt. Alles tanzt nach ihrer Pfeife. Hat sie Lust auf spielen wird der "Onkel" so lange geärgert bis er mit ihr über die Wiese galoppiert.

Wenn ihr der Sinn nach Fellkraulen ist läuft sie zur "Oma" und nervt so lange bis die sich erbarmt.

Ist sie müde, sucht sie sich den besten Schlafplatz und läßt sich von den Alten bewachen.

Liebe Grüße Andrea

 

Sammeltransporte:

 

 Transporte 2017

 Termine :

 

 

Kontakt und Auskunft / Anmeldung für den Transport:


Walter Przikling, Firma K&W Pferdetransporte

Tel. 02206 - 2511

 

und 0170 - 62 606 72

 

 

 

 

Verkaufspferde aller Altersklassen finden Sie auch bei facebook! Nutzen Sie einfach den folgenden Link: